Hund Fuss beibringen

Grundkommando “Fuß”

Grundkommando „Fuß“

Häufig sieht man Hundehalter, die ihre Hunde viel zu sehr ziehen, und bei denen es offensichtlich kein entspannter Spaziergang ist. Der Befehl „Fuß“ hilft hierbei bei richtiger Ausführung. Es handelt sich bei diesem Grundkommando eher um eine Alltagsroutine als um einen klassischen Befehl. Da jeder Hund unterschiedlich lernt, werden nachfolgend 4 Trainingsmöglichkeiten vorgestellt. Vorab solltest Du Dich entscheiden, ob der Hund auf der linken oder auf der rechten Seite laufen soll.

Die erste Vorgehensweise wird in den meisten Hundeschulen gelehrt. Hierbei bringt man dem Hund „Fuß“ über die Konditionierung über Futter bei. Du nimmst Futter in die linke oder rechte Hand und hält sie vor die Schnauze und gleichzeitig kniehoch neben Dich. Dein Vierbeiner sollte Dir nun folgen. Später versucht man, die Hand etwas nach oben zu nehmen; etwa bis auf Hüfthöhe. Man merkt häufig, dass der Hund total auf das Futter fixiert ist. Er verbindet das leider meist nicht mit dem „bei Fuß“ laufen. Manche Hunde haben hierbei auch die Tendenz zum Hochspringen.

Die zweite Methode wird „Richtungswechsel“ genannt. Hierbei schlägt man die Richtung um, sobald der Hund kurz vor einem ist, um selbst wieder die Führung zu übernehmen. Der Nachteil an dieser Methode ist, dass sie ungeeignet ist, wenn man ein Ziel hat.

Die dritte Möglichkeit ist, einfach stehen zu bleiben, sobald der Hund vor einem läuft oder zieht. Diese Methode ist oft sehr effektiv. Hunde sind dann meist verwundert, wenn man einfach stehen bleibt und warten dann automatisch.

Die vierte Variante nennt man „Blockieren“. Die Methode verlangt, dass der Hund niemals vor einem laufen darf. Die Übung sollte konsequent ca. 4 – 6 Wochen wiederholt werden. Du verhinderst das Vorlaufen, indem Du ihn mit Deinem Körper blockierst und somit am Weitergehen hinderst. Du kannst das zusätzlich mit einem lauten Geräusch verbinden. Möglich ist auch, Deinen Vierbeiner mit der Hand zu stoppen, wenn Dir der Körpereinsatz zu anstrengend ist.

Was denkst Du?

Falls dich irgendwas von alldem anspricht, bist du herzlich eingeladen, uns auf Facebook zu adden und uns auf Instagram zu folgen. Uns würde sehr interessieren, ob Du einen Hund hast oder überlegst Dir einen zuzulegen. Wie funktioniert euer Alltag und woran müsst ihr noch arbeiten? Schreib uns einen Kommentar!

Beitragsbild: Manfred Antranias Zimmer auf Pixabay 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zwei =