Hund Sitz beibringen

Grundkommando „Sitz“

Wenn Du Deinen Vierbeiner anleinen willst oder an einem Fußgängerüberweg warten musst, geht die mit dem Kommando „Sitz“ viel einfacher. Das Kommando gehört zu den absoluten Grundkommandos. Das Kommando trainiert man im Idealfall aus einer stehenden oder liegenden Position des Hundes. Die mögliche Vorgehensweise stellt sich wie folgt dar:

 

  1. Nimm ein Leckerchen in die Hand und halte es über den Kopf Deines Hundes.
  2. Wenn Du das Leckerchen über den Kopf hält, führst Du es langsam nach hinten.
  3. Sofern Dein Hund nicht automatisch in die Sitzposition geht, sondern aufzustehen will, dann nimm Deine andere Hand und lege sie leicht über sein Gesäß. Dadurch kommt er nicht in Versuchung, komplett aufzustehen.
  4. Gebe ihm sofort das Leckerchen, wenn er sich hinsetzt, und sage das Höhrzeichen „Sitz“.
  5. Übe das so lange, bis Dein Hund das Kommando selbstständig nach Aussprechen des Hörzeichens ausführt.

Habe Geduld und verzage nicht. Es ist normal, dass die Übung nicht auf Anhieb klappt. Es kann einige Zeit dauern, bis Dein Vierbeiner versteht, was Du von ihm willst. Übe daher regelmäßig und mehrmals täglich für ca. 5 Minuten. Sei dabei immer konsequent und belohne wirklich nur, wenn das Kommando richtig ausführt wird. Nun kannst Du ihm beibringen, sich immer dann hinzusetzen, wenn Du statt des Hörzeichens ein Sichtzeichen verwendest. Das kann zum Beispiel ein ausgestreckter Finger nach oben sein. Übe das wie gerade beschrieben, indem Du ein Leckerchen in die Hand nimmst und dieses über den Kopf Deiner Fellnase hältst. Nutze nun die andere Hand für das Sichtzeichen und strecke den Zeigefinger Deiner freien Hand so lange nach oben, bis er die Stellung eingenommen hat. Nun löse das Sichtzeichen auf und gebe ihm gleichzeitig das Leckerchen. Zu Beginn ist es für den Hund leichter, Höhr- und Sichtzeichen gleichzeitig zu benutzen. Diese Kombination führt gerade am Anfang am schnellsten zum Erfolg. Wenn Dein Hund das Kommando „Sitz“ beherrscht, sollte er so lange sitzen bleiben, bis das Kommando aufgelöst wird. Er darf so lange nicht aufstehen, bis Du ihm ein Auflösekommando gibst. Ein oft verwendetes Hörzeichen ist z. B. „Ok“. Dein Hund weiß dann, dass er nun wieder fröhlich durch die Gegend flitzen darf. Grundsätzlich solltest Du darauf achten, die Belohnungen nach und nach zu reduzieren. Gib ihm beispielsweise nur noch nach jedem dritten Mal ein Leckerli.

Was denkst Du?

Falls dich irgendwas von alldem anspricht, bist du herzlich eingeladen, uns auf Facebook zu adden und uns auf Instagram zu folgen. Uns würde sehr interessieren, ob Du einen Hund hast oder überlegst Dir einen zuzulegen. Wie funktioniert euer Alltag und woran müsst ihr noch arbeiten? Schreib uns einen Kommentar!

Photo by Steshka Willems from Pexels

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 3 =